Sonntag, 9. November 2008

was in einem jahr im august passieren könnte?


auszugsweise aus der homepage des veranstalters sunworld-safari [weitere neuigkeiten ebendort]:

"26.08.2008

In den vergangenen Tagen war es sehr warm und sonnig in der Masai Mara. Das war natürlich sehr schön für unsere Besucher um ungestört weitere aufregende Tierbeobachtungen machen zu können. Viele unserer Gäste konnten weitere spektakuläre Flussüberquerrungen beobachten, wenngleich diese nun nicht mehr so häufig stattfinden. Aber es kommen immer noch jede Menge Gnus aus der Serengeti in die Masai Mara und begeistern auch unsere Guides.[bild von sunworldsafaris.com, gemacht von roman grisius]

Ebenfalls werden jede Menge Raubkatzen rund um das Camp beobachtet. Löwen und Geparden mit Jungen haben das Gebiet des Mara Bush Camps als deren Territorium markiert und werden täglich gesichtet.
Am Samstag konnten drei Leoparden in der Umgebung des Camps von unseren Guides aufgespürt werden. Sie lieferten tolle Motive für unsere Fotografen im Camp.
Auch wurden drei Löwen beobachtet welche versucht haben eine Giraffe zu jagen. Dabei haben sie ein sehr selten zu beobachtendes Spektakel geliefert. Eine Geparden Familie mit 4 kleinen Geparden (maximal 4 Wochen alt) so wie auch eine andere Geparden Familie mit 2 Jungen sind ebenfalls in der Nähe des Camps zu beobachten.

Wie hat es ein Gast so schön gesagt: Jeder Tag im Camp war aufregender als der andere und wird ein unvergesslich schönes Erlebnis ein Leben lang bleiben.

17.08.2008
Dieses Jahr übersteigt die Gnuwanderung alle Erwartungen bei weitem. Es sind nicht nur um einiges mehr an Gnuherden zu verzeichnen als in den letzten Jahren, sondern auch die Flußüberquerungen sind spektakulär wie schon lange nicht mehr [clip - geduld, runterladen kann dauern].

Letzte Woche konnte so ein River Crossing beobachtet werden welches über 10 Stunden fast ohne Unterbrechung angedauert hat. Dies war selbst für unsere lang erfahrenen Guides ein selten gesehenes Ereignis. Zuletzt wurde ein ähnliches Spektakel 2001 beobachtet.

Alle noch anreisenden Gäste können Sich auf ein wirklich unvergesslich großes Spektakel freuen.

10.08.2008 [foto von norbert müller / sunworld-safari]
Die Gnuwanderung wird immer spektakulärer. Unsere Guides berichten aus der Masai Mara das sich große Herden nun auch rund um die Keekorok Lodge sammeln. Ebenfalls sind die ersten Herden bereits beim Mara Bush Camp angelangt und erfreuen unsere Gäste bei den Pirschfahrten rund ums Camp.

Auch berichtet ein Gast von der Sichtung eines Leoparden mit Nachwuchs und einem Geparden mit Nachwuchs. Beide Katzenfamilien wurden in unmittelbarer Nähe des Camps gesichtet und beobachtet.

01.08.2008
Am 26.07.2008 erreichte uns ein Anruf von einem unserer Guides aus der Masai Mara mit der Nachricht, dass alle Gnus wieder zurück in die Serengeti gewandert sind. Große Ratlosigkeit aber eine schnelle Erklärung kam dazu. Kenia hatte in den letzen Wochen nicht viel Regen abbekommen und das lies das Gras nicht schnell genug wachsen. Daher sind die Tiere einfache wieder zurück in die Serengeti gewandert.

[bildquelle: grisius/sunworld-safari]
Nach diesem anfänglichem Schockerlebnis am Anfang letzter Woche können wir nun berichten, dass wieder jede Menge an Gnus in der Masai Mara sind und ständig weitere Herden nachziehen. Spektakuläre Flussüberquerungen wurden bereits beobachtet und noch viele Tiere müssen weiter in die Masai Mara einwandern. Das lässt auf weitere aufregende Szenen hoffen und wird unseren Gästen viel Abenteuer liefern. Das Mara Bush Camp hat hier die ideale Lage um sowohl schnellstmöglich an den Überquerungspunkten beim Mara Fluss wie aber auch beim Talek Fluss zu sein. "

Samstag, 8. November 2008

autofahren in kenia



dass autofahren in ländern wie kenia kein honiglecken ist, der strassenqualität und der verkehrsrowdy wegen, sollte ja kein geheimnis sein; heftig wird's auch was das orthpädische betrifft: bandscheiben lassen grüßen - guckst du mit (von der boer.ch seite)

selbst fahren müssen wir gott sei dank aber nicht - wir sind nur mitfahrer, die hoffen, sich das aus sicherer entfernung ansehen zu können.


aus erster hand ein weiterer bericht aus 2002:

"Servus Leute!

Bei meinen letzen Urlaub in Kenia im September/Oktober 2002 hatte ich das zweifelhafte Vergnügen, mit einen Auto fahren zu dürfen. Dies ist für mich ein guter Grund, Euch zu erzählen, wie es auf Nairobis Straßen so zugeht. Da Kenia vor langer Zeit englische Kolonie war, herrscht dort Linksverkehr. Allein diese Tatsache macht es für uns Deutsche nicht ganz so einfach, am aktiven Straßenverkehr teilzunehmen. Man gewöhnt sich zwar schnell daran, aber es gibt hier noch einige andere Dinge, die das Auto fahren schwierig werden lassen.

Da gibt es auf Nairobis Straßen die sogenannten Matatus. Matatus sind nichts anderes als Kleinbusse und sind so was wie die Stadtbusse Nairobis. Matatus sind in der Regel hoffnungslos überfüllt und deren Fahrer verhalten sich meist so, als wären sie ungeheilt aus der Irrenanstalt entlassen worden. Man stelle sich dabei einen Kleinbus vor, der in Deutschland vielleicht für zwölf Personen zugelassen ist, da passen locker 25 Leute rein. Und wenn dann den Fahrer ein anderer Bus unterkommt, der die gleiche Strecke fährt, dann passiert es schon mal, daß sie sich ein Rennen liefern. Ein solcher Bus besteht aus drei Mitarbeitern: Den Fahrer, einen, der das Geld kassiert und einen, der für Fahrgäste sorgt. Eine Fahrt in die City kostet 15 KenyaShilling ( KSH, also rund 20 Euro-Cent). Haltestellen sind überall, wenn es sein muß mitten in einer Kreuzung. Denn überall wo jemand einsteigen oder aussteigen will, wird angehalten. Als Autofahrer ist es daher empfehlenswert einen riesigen Abstand einzuhalten, um einen Auffahrunfall zu vermeiden. Die Bremsleuchten dieser Busse funktionieren im Regelfall nämlich nicht. Allerdings sehen sie optisch immer super aus. In allen möglichen Farben sind sie bemalt worden und alles hat irgendwie Sinn. So ist ein Bus mit den Vereinsfarben von Manchester United oder dem FC Liverpool bemalt. Ein anderer mit den Landesfarben Brasiliens und mit den Kopf von Ronaldo drauf. Ich meine natürlich ein Bild mit dem Kopf von Ronaldo. Wieder andere outen sich als Fans von Bob Marley usw. Allerdings sollte man gut auf sein Geld oder auf die Uhr aufpassen, wenn man da mitfährt.

Was das Auto fahren in Nairobi auch schwierig werden läßt, sind die Fußgänger. Gehwege sind zwar vorhanden, aber mitten auf der Straße zu gehen, macht scheinbar viel mehr Spaß. Ich hatte fast den Eindruck, als würden manche Leute es förmlich provozieren, überfahren zu werden. Dann könnten sie sich ins Krankenhaus legen und mächtig Geld kassieren. Es gab da ein Erlebnis, das mir bestätigte, daß so etwas nur in der Theorie funktioniert. Auf einer Nebenstraße torkelte an einen Abend ein Betrunkener. Es kam ein Auto daher und mußte wegen ihn eine Vollbremsung hinlegen. Die Insassen stiegen aus und fingen an, mit lauten Geschrei den Typen zu verprügeln um dann fluchtartig zu verschwinden.

Wir haben uns jedenfalls ein Auto ausgeliehen. Dies gehörte den Bruder meiner Frau und er stellte es mir meinen ganzen Urlaub zur Verfügung. Unsere erste Fahrt führte uns zu einen Bauernhof etwa 25 Kilometer außerhalb der City Nairobis und man braucht für diese Strecke circa eine Stunde. Die lange Fahrzeit erklärt sich ganz einfach mit den Zustand der Straßen. Denn die befinden sich teilweise in einen schlimmen Zustand. Da tauchen aus dem Nichts plötzlich riesige Schlaglöcher auf. Manche Straßen sind gar nicht mehr als solche zu erkennen. Die Teerschicht ist vor langer Zeit weggebrochen und gleichen nun einen Feldweg. Deshalb ist es empfehlenswert, immer vorsichtig zu fahren. Denn kein Verkehrszeichen warnt vor einen Schlagloch. Überhaupt gibt es in Nairobi fast keine Verkehrszeichen. Ob hier nun eine Einbahnstraße ist oder nicht wußte ich spätestens wenn Gegenverkehr kam. Am Anfang wußte ich nicht mal, wann ich Vorfahrt habe, weil eben auch diese Schilder fehlen. Im allgemeinen gilt sowiso, wer zuerst da ist, fährt zuerst. Auch gibt es in Nairobi diese Straßenschwellen, die den Verkehr verlangsamen sollen. Auch diese Dinger tauchen wie aus dem Nichts auf, da jeglicher Warnhinweis dafür fehlt.

Manchmal kommt es vor, daß irgendwelche Leute anfangen, die Straßen zu reparieren. Die füllen die Schlaglöcher mit Steinen auf und stellen sich einfach vor das kommende Auto, um dann wirklich im letzten Moment zur Seite zu springen. Diese Leute kommen gewiß nicht von irgendeiner Baufirma. Nein, diese Leute machen das aus Spaß und hoffen daß ihnen die Autofahrer Geld dafür geben. Dies ist allerdings mit Vorsicht zu genießen, denn es könnten auch Verbrecher sein, die mich dann ausrauben, sobald ich anhalte. Es ist ja sowiso zu empfehlen, sobald man ins Auto eingestiegen ist, das Auto abzuschließen.

Bei meiner ersten Fahrt in die City kam ich ganz schön ins Schwitzen. Doch nach einigen Tagen hatte ich mich gewöhnt daran und das ganze erschien mir nicht mehr so chaotisch. Es sind ja eigentlich nur die Matatus, die das ganze chaotisch werden lassen. Ich passte mich einfach der Fahrweise der Einheimischen an und ich hatte Spaß dabei.

Wichtiges
*********

Paragraph 1: Matatus haben immer Vorfahrt
Paragraph 2: Hat ein Matatu mal nicht Vorfahrt, tritt automatisch Paragraph 1 in Kraft.
Paragraph 3: Dannach komme gleich ich! *fg*

Das mit dem Zusperren des Autos, sobald man eingestiegen ist, ist durchaus ernst gemeint. Ihr wollt doch nicht plötzlich einen unerwünschten Mitfahrer, falls ihr eure Fahrt bei einen Schlagloch verlangsamen habt müssen. Die Fahrertür sollte man aber nicht zusperren. Sollte es zu einen Überfall kommen, ist es ratsam, so wenig wie möglich Widerstand zu leisten.

Als Neuling auf den Straßen Nairobis ist es außerdem zu empfehlen, daß man sich vorne und hinten ein „L“ auf das Auto klebt. Das bedeutet Anfänger und plötzlich halten sogar die Matatus einen mords Abstand ein. Oder man legt sich einen nagelneuen Benz zu, und man hat auch freie Fahrt.

Außerdem ist vor jeder Fahrt zu überprüfen, ob die Hupe noch funktioniert. Egal, wie alt das Auto ist, dieses Teil sollte immer ihren Dienst tun. Ein bißchen die Fußgänger zu erschrecken, macht auch Spaß ab und zu.

Ansonsten ist zu sagen, daß man ohne Probleme mit den Deutschen Füherschein dort fahren kann. Es ist allerdings möglich, täglich in eine Polizeikontrolle zu geraten. Das macht aber gar nichts, denn diese Bullen sind so korrupt, daß sie immer irgendwas finden. Und wenn ihnen nur Eure Nase nicht gefällt. Also, Liebe Steffi Graf, fahre bitte niemals nach Nairobi! *fg*

Und wenn ihr euch ein Monat lang in Nairobis Straßen ausgetobt habt und wieder zurück in Deutschland seid, vergeßt nicht, wieder auf der richtigen Straßenseite zu fahren!

Fazit
*****

Let´s have Fun!

MFG Werner"

quelle


______________________

info zum thema 'kenia'


"THE KENYALOGY GUIDE IN PDF
The Kenyalogy Guide, the electronic book of the Kenyalogy website, one of the internet's leading independent resources about Kenya, is available in PDF format. The Kenyalogy Guide offers you 270 pages with the most complete information about safari, the main national parks and reserves, and the animals you will find in them. All in PDF format, to print and read in your computer without requiring an internet connection."

Herunterladbar als pdf-file (270 Seiten, 2 mb)

Mittwoch, 5. November 2008

da kommt vorfreude auf

heute bekam ich eine nette email:

"Jambo people !
2 Wochen Safari in Kenia liegen hinter uns. Wir haben viel erlebt und gesehen. Es war wiederum unglaublich (es war unsere 3. Safari).
Die Fotos, Kurzfilme (Gnucrossing, Löwenpaarung, etc.) und Tagebücher (habe versucht mich kurz zu fassen) sind nun online auf www.boer.ch.
Wir wünschen euch viel Spass und würden uns über einen Gästebucheintrag freuen.
Herzliche Grüsse
Stefan & Sibylle
(Bör & Börli) "

gewaltig was da zu lesen und sehen ist [bild von ebendort], da kommt freude auf, auch wenn wir erst im august 2009 fahren, text, bilder und clips vermitteln einen gewaltigen eindruck , welche impressionen man dort bekommt, aber schaut einfach bei stefan & sybille vorbei !


mein lieblingsclip - gewaltig, was sich da tut !

______________

Montag, 13. Oktober 2008

reiseunterlagen bekommen

per post kamen erste reisunterlagen mit dem endgültig festgelegten programm; dazu gab's noch jede menge an info über kenia, und wichtiges zu wissen.
highlight ist aber die sunworld safaris 'karibu kenia/willkommen in kenia' cd.
da läuft einem bereits jetzt, 10 monate vorher, das wasser im munde zusammen, und die vorfreude ist angesichts der dort präsentierten clips und bilder eine ganz große !
bis ende jänner sind dann einmal 10% anzuzahlen, bis mai ein weiterer teil, und dann im juni noch was.

Montag, 6. Oktober 2008

es ist fix !

herr golda vom akademischen reisedienst (ostern 2009 steht eine seiner reisen auf dem programm: apulien, devise 'kultur-pur' oder ausländisch 'culture-vulture-tour' (details unten)) hat uns die reservierungen für den flug VIE - AMS - NBO - AMS - VIE zugesandt.

die buchungen für mich und meine tochter sehen dann so aus:


1. KL 1846 I 06AUG VIEAMS HK2 1500 1705 O* E TH
OPERATED BY KLM CITYHO
PPER
2. KL 4141 I 06AUG AMSNBO HK2 2105 #0635 O* E TH
OPERATED BY KENYA AIRWAYS
3. KL 566 I 17AUG NBOAMS HK2 2200 #0530 O* E MO
4. KL 1839 I 18AUG AMSVIE HK2 0700 0850 O* E TU


weitere info zu den flügen weiter unten im blog.


details zu apulien aus studienreisen.at:

"Zu den Domen und Burgen in Apulien
Die besonderen Ziele dieser Reise sind die romanischen Kathedralen und berühmten Hohenstauferburgen (Castel del Monte, Barletta, Trani u.a.) sowie die in Europa einzigartigen Trulli-Dörfer Apuliens, die eingehend besichtigt werden. Daneben gibt es auch weitere interessante Eindrücke in dieser wenig bekannten Südostecke Italiens. Lands
chaftlich reizvoll ist die Fahrt durch die Basilicata.

1. Tag: Flug von Wien nach Rom und Nächtigung in Fiuggi.

2. Tag: Beginn der Rundfahrt nach Amalfi, an den Felshängen des Monte Cerciti gelegen (Dom und Kreuzgang). Am Nachmittag Weiterfahrt durch die Basilicata, an den Ausläufern der Abruzzen vorbei durch das Tal des Busento nach Tavole Palatine (Reste eines griechischen Tempels der Stadt Metaponto) in die schön gelegene Hafenstadt Tarent.

3. Tag: Besichtigung der antiken Hafenstadt, des Aragonenkastells, der Drehbrücke und des Doms in Tarent. Weiterfahrt nach Lecce, welches auf der salentinischen Halbinsel liegt und berühmt wegen seines Barocks ist. Rundgang im Dom, Amphitheater, Santa Croce und Kastell. Weiter ins malerische Otranto (Altstadt, Kathedrale mit restauriertem Mosaikboden), Brindisi (Kirche S. Maria del Casale, eines der schönsten mittelalterlichen Bauwerke Apuliens und Kirche San Sepolcro, mit der an die Römerzeit erinnernde, 19m hohe Endsäule der Via Appia), vorbei an Ostuni und Fasano in die Hauptstadt Apuliens, nach Bari.

4. Tag: Ausflug zu den Castellana Grotten (sehenswerte Grotte mit der „Weißen Höhle“) und nach Alberobello. Der Ort ist bekannt durch seine Zona Trulli, hier findet man die schönsten Beispiele der Trulli-Architektur. Besuch des Valle d`Itria (Trulli-Bauernhäuser). Wir fahren weiter zum Kastell von Gioia del Colle (von Friedrich II. erneuert) und nach Altamura (Dom). Über Matera

5. Tag: Ausflug nach Bitonto (die Kathedrale gehört zu den schönsten Apuliens) und zum Castel del Monte, dem berühmten Jagdschloss Kaiser Friedrichs II.

Weiter geht es in die Kunststadt Trani (Kastell und Kathedrale in einmaliger Lage am Meer) und schlussendlich zurück nach Bari, mit einem Rundgang im Kastell sowie in der Kathedrale und der Kirche San Nicola. Nächtigung in Bari.

6. Tag: Ausflug nach Ruvo di Puglia (Kathedrale) und in die romantische Bergstadt Melfi Kastells von Lucera. Nächtigung in Bari. (Dom, Kastell). Auf der Rückfahrt nach Bari Besichtigung des großflächigen Kastells von Lucera. Nächtigung in Bari.

7. Tag: Fahrt nach Barletta (herrliche Kirche S. Sepolcro aus dem 12. Jahrhundert, davor der berühmte „Koloss“ aus dem 9. Jahrhundert sowie Dom und Kastell mit dem Palast Friedrich II.). Weiterfahrt nach Canosa di Puglia (Kathedrale San Sabino mit dem Grabmal des Normannenfürsten Bohemund), Troia (an der Kathedrale interessieren besonders die herrlichen Bronzetüren aus dem 12. Jahrhundert) über ein Vorgebirge des Monte Gargano zu den herrlichen romanischen Kirchen von San Leonardo (Deutschordensbastei aus dem 11. Jahrhundert) und schließlich über Santa Maria di Siponto (12. Jahrhundert) nach Manfredonia.

8. Tag: Herrliche Panoramafahrt von Manfredonia nach Monte Sant’Angelo, mit eindrucksvollem Grottenheiligtum, der Wallfahrtskirche San Michele und dem so genannten Grab des Langobardenkönigs Rothari. Weiter geht es durch die prachtvollen Wälder der Foresta d’Umbra längs der Nordküste des Gargano zur Autobahn nach Pescara.

9. Tag: Busfahrt von Pescara nach Rom mit kurzer Besichtigung der Stadt (nach Möglichkeit). Rückflug nach Wien.

Termin: So 05.04.2009 - Mo 13.04.2009 (Ostern) "

Samstag, 4. Oktober 2008

was sagen die amis zum thema 'sicherheit' in kenia?

von der homepage des US Department of State:

"This information is current as of today, Sat Oct 04 2008 18:17:47 GMT+0200.

KENYA

August 22, 2008

This Travel Warning is being issued to update U.S. citizens on safety and security conditions in Kenya. The temporary suspension of the United States Peace Corps program in Kenya has been lifted and volunteers have now returned to the country. The U.S. Department of State continues to recommend that private American citizens in Kenya and those considering travel to Kenya evaluate their personal security situation in light of continuing threats from terrorism and crime. This Travel Warning supersedes the Travel Warning of March 21, 2008.

Current Situation
-----------------
The power-sharing agreement signed on February 28 has been widely accepted throughout Kenya; parliament ratified it on March 18. Implementation of the agreement is proceeding and members of the coalition government continue to adhere to the terms of the accord. The U.S. Embassy in Nairobi will continue to monitor the political climate and update travel information for American citizens as necessary."


mehr info gibt's auf der US Department of State-Seite

wie kommen wir nach NBO ?

am günstigsten wäre business mit egypt-air gewesen, da funktioniert aber nicht einmal die homepage bei etwaigen abfragen!
auch wegen der sicherheit und der qualität der business-class - im internet kursieren jede menge negativster berichte zu egypt-air und business - haben wir uns für 'einheimisches' im sinne der EU entschieden: KLM.

buchen tun wir bei hrn. golda vom akademischen reisedienst, bei dem wir in den letzten jahren immer unsere reisen gebucht haben. der flug ist zwar etwas teurer als direkt bei KLM, aber service hat auch einen preis.
ob wir die sitze auch schon reservieren können - wir haben zwecks überprüfung der verfügbarkeit der unterkünfte vorerst eine unverbindliche reservierung im system - werd ich am montag klären.


hinflug:
am 6. august 2009 um 1500 uhr lokalzeit in wien, ankunft amsterdam/ schiphol 1705 uhr, fokker 70 soll fliegen.
weiterflug AMS 2105 uhr, also ausreichend zeit die business-class lounge [links dazu hier, hier und hier , nicht gerade ein heuler die lounge, verglichen mit der in doha, als ich mit qatar airways nach johannesburg geflogen bin] der KLM in AMS zu testen und deren kulinarisches angebot ;-), ankunft NBO (nairobi) am 7. august 2009 um 635 uhr.
der langstreckenflug ist ein code-sharer mit der KENYA AIRWAYS, die aber mit einer 777-200 fliegen [sitzaufteilung siehe links].


rückflug:
am 17. august 2009, um 2200 uhr ex NBO in einer KLM 747-400 passagierversion [sitzaufteilung siehe unten] , ankunft in AMS am 18. august um 530 uhr, abflug AMS um 700 uhr, mit ankunft in wien um 850 uhr in fokker 70.

der verflixte sechste tag ;-) - und auch der siebente?

TAG 6: Sweetwaters Game Reseerve – Lake Nakuru Nationalpark
Am Morgen geht es dann weiter entlang von Plantagen mit einer kurzen Rast bei den Thompson Wasserfällen in den Nakuru Nationalpark. Nach einem kräftigen Mittagessen in der Lake Nakuru Lodge begeben Sie sich auf die Suche nach Nashorn, Leopard und Löwe und eine atemberaubende Kulisse lässt Sie in ein verzaubertes Afrika eintauchen. Abendessen und Übernachtung in der Lake Nakuru Lodge. 1 Schlafzimmer Suite. (Vollpension)


Hr. Nowak von Sunworld-Safari hat unsere Reisedaten bekommen und versucht, die Bestätigungen für die Unterkünfte über's Büro in Nairobi [Temperaturen im August (2. Woche) in Nairobi 2007 siehe unten] zu bekommen. Prinzipiell geht die Reise wie geplant ok, nur in der Suite in der Nakuru Lodge werden wir nicht übernachten, 'nur' in den normalen Deluxe Lodges.
Grund: in der Hochsaison machen die aus der Suite 3 (in Worten: drei) Zimmer; da würde der Nachbar dann sicherlich gut hörbar im nur durch eine einfache Holztür getrennten Nebenraum hausen - wär wohl nichts, nur eine Notlösung.
Also zur aktuellen Lösung:

TAG 6: Sweetwaters Game Reseerve – Lake Nakuru Nationalpark
Am Morgen geht es dann weiter entlang von Plantagen mit einer kurzen Rast bei den Thompson Wasserfällen in den Nakuru Nationalpark. Nach einem kräftigen Mittagessen in der Lake Nakuru Lodge begeben Sie sich auf die Suche nach Nashorn, Leopard und Löwe und eine atemberaubende Kulisse lässt Sie in ein verzaubertes Afrika eintauchen. Abendessen und Übernachtung in der Lake Nakuru Lodge (Deluxe Room, Vollpension) [ was immer das auch ist ;-) ] Übernachtung ebendort auch am siebenten Tag.

Stimmen zu den Deluxe Rooms [tripadvisor]:
"They have standard and superior rooms here, and you definitely want to be in the superior rooms, as they are much brighter with a lovely view across to the lake in the distance. The night we were there was "Africa Night", so much of the food was unfamiliar, but perfectly acceptable. The African dancers in the evening were particularly good. There is horse riding nearby (KS1500 for about an hour around the perimeter of the park). Hard hats and chaps are not provided, so you probably need to be a fairly competent rider, especially as they have ex-racehorses there."

Dienstag, 30. September 2008

der endgültige reiseverlauf ?

nachdem wir doch in 'festen' wänden schlafen möchten und, aufgrund von erfahrungen in namibia und südafrika im afrikanischen winter, wo es selbst in 'festen' behausungen nächtens sehr kühl im zimmer war, haben wir die 'unterbringung' entsprechend adaptiert; unser derzeitiges programm [links zu den parks und lodges gibt's hier und hier] - dank an hrn. nowak für seine mühe und geduld, 'unser' programm auf die beine zu stellen:


NAIROBI – SAMBURU - SWEETWATERS - NAKURU - MASAI MARA - NAIROBI

(070809) TAG 1: Ankunft in Nairobi am Morgen - Samburu
Begrüßung durch einen Mitarbeiter von Sunworld Safaris. Ein Fahrer wartet in der Ankunftshalle auf Sie und hält ein Schild mit Ihrem Namen. Anschließend übergeben Sie Ihrem Safari Fahrer das Gepäck und dieser fährt damit dann gleich weiter in den Samburu Park [clip]. Sie fahren mit einem anderen Fahrer dann zum Inlandsflughafen und fliegen um 9.15 Uhr weiter nach Samburu. Ankunft in Samburu um 10.30 Uhr. Ein Fahrer der Lodge holt Sie von der Landebahn ab und bringt Sie in die Samburu Serena Lodge. Nach dem Mittagessen treffen Sie dann Ihren Safarifahrer mit Ihrem Gepäck. Nun steht Ihnen Fahrer und Fahrzeug während der gesamten Safari für Pirschfahrten nach Lust und Laune zur Verfügung. Der Samburu Park beheimatet neben den Big Five auch noch die Giraffenhalsantilope, das Grevy Zebra, und besticht auch durch seine einmalig schöne Landschaft. Abendessen und Übernachtung in der Samburu Serena Lodge [ [clip] berichte zum hotel auf tripadvisor]. (Vollpension)

(08-090809) TAG 2-3: Samburu Nationalpark
Pirschfahrten werden von Ihnen bestimmt. Sie entscheiden wann, wie lange und in welchen Teil eines Nationalparks Sie fahren möchten. Der Fahrer steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Alle Mahlzeiten und Übernachtungen in der Samburu Serena Lodge . (Vollpension)

(100809) TAG 4: Samburu Nationalpark – Sweetwaters
Am Morgen fahren Sie dann weiter in das Sweetwaters Privat Reservat. Nach dem Mittagessen in der Ol Pajeta Ranch, begeben Sie sich auf eine Pirschfahrt in diesem wunderschönen Reservat [clip / clip]. Abendessen und Übernachtung im Ol Pajeta Ranch House [berichte zum hotel auf tripadvisor]. (Vollpension)

(110809) TAG 5: Sweetwaters Game Reserve
Verbringen Sie einen weiteren schönen Tag in diesem Reservat und besuchen Sie auch die in diesem Reservat ansässigen Schimpansen. Dies ist der einzige Platz in Kenia wo diese Tiere beobachtet werden können. Ebenso sind hier die Big Five zu beobachten. Alle Mahlzeiten und Übernachtung im Ol Pajeta Ranch House.(Vollpension)

dazu Stimmen aus dem Internet
"Die Ol Pejeta Ranch liegt in einem privaten Schutzgebiet welches direkt am Äquator liegt. Es ist keine Lodge im eigentlichen Sinn, sondern es vermittelt "einladendes Zuhause".
Es zählt zu den schönsten Ranch Häusern in Kenia und hat noch seinen Charme aus der Kolonialzeit. Sechs elegante Suiten stehen den Gästen exklusiv zur Verfügung. Privatsphäre, hervorragender Service und ein längst vergessen geglaubtes Ambiente prägen dieses Einod. Geniessen Sie einen friedlichen Tag in dem ausgedehnten tropischen Garten, relaxen Sie an einem der beiden Swimmingpools oder spielen Sie ein paar Bälle auf dem Tenniscourt."

"The history of this rambling six-suite colonial ranch house in the foothills of Mount Kenya reads like a Hollywood script. Built in the early 1900s by Lord Delamare, one of Kenya’s first white settlers, subsequent owners include Henri Roussel, billionaire father-in-law of Christina Onassis, and arms dealer Adnan Khashoggi, who used it as a private hideaway before (legend has it), losing it in a gambling debt to Lonrho head honcho Tiny Rowland. Khashoggi’s room overlooks a private swimming pool; a second pool is on the lawns next to the tennis courts. After falling into some disrepair, the house has been restored to former glory and is now managed by Serena Hotel group of the Aga Khan."

(120809) TAG 6: Sweetwaters Game Reseerve – Lake Nakuru Nationalpark
Am Morgen geht es dann weiter entlang von Plantagen mit einer kurzen Rast bei den Thompson Wasserfällen in den Nakuru Nationalpark [clip /clip / clip]. Nach einem kräftigen Mittagessen in der Lake Nakuru Lodge begeben Sie sich auf die Suche nach Nashorn, Leopard und Löwe und eine atemberaubende Kulisse lässt Sie in ein verzaubertes Afrika eintauchen. Abendessen und Übernachtung in der Lake Nakuru Lodge. 1 Schlafzimmer Suite [ [clip / clip] berichte zum hotel auf tripadvisor]. (Vollpension)
Tatsächlich gibt's aber hier, die Unterkunft betreffend, eine kleine Änderung.

(130809) TAG 7: Lake Nakuru
Verbringen Sie einen weiteren spannenden Tag in diesem [Lake Nakuru] Nationalpark. Zahlreiche Pirschfahrten lassen keine Langeweile aufkommen. Besuchen Sie mit uns auch die Makalia Wasserfälle und den Aussichtpunkt am Baboon Cliff. Der Nakuru Nationalpark ist nicht nur für die vielen Flamingos berühmt sondern auch für die Nashörner welche hier mit großer Wahrscheinlichkeit beobachtet werden können. Mit etwas Glück entdecken Sie auch einen Leoparden. Alle Mahlzeiten und Übernachtung in der Lake Nakuru Lodge. 1 Schlafzimmer Suite (Vollpension)
Tatsächlich gibt's aber hier, die Unterkunft betreffend, eine kleine Änderung.

(140809) TAG 8: Lake Nakuru – Masai Mara
Nach dem Frühstück geht es weiter in die berühmte Masai Mara [clip / clip / clip / clip]. Zu einem späten Mittagessen erreichen Sie die Keekorok Lodge. Anschließend geht es weiter mit einer Pirschfahrt welche Sie dann zur Mara Serena Lodge führen wird [hoffentlich auch ein treffen mit Einheimischen [clip / clip]]. Dies ist Ihre Ausgangsbasis für Pirschfahrten in den nächsten Tagen. Die Masai Mara ist das Highlight auf Ihrer Safari. Erleben Sie wie 1.5 Millionen Gnus durch die Steppe Ziehen und beobachten Sie dieses Spektakel welches nur zu dieser Zeit in der Masai Mara beobachtet werden kann. Ebenso sind hier viele Raubkatzen zu beobachten und nicht selten auch eine Jagd von Leoparden oder Löwen. Die Masai Mara hat die größte Konzentration an Wildtieren. Abendessen und Übernachtung in der Mara Serena Lodge [berichte zum hotel auf tripadvisor]. (Vollpension)

(15-160809) TAG 9 -10: Masai Mara
Frühmorgens machen Sie eine weitere Pirschfahrt. Nach dem Frühstück unternehmen Sie wenn Sie möchten eine Ganztages pirschfahrt mit Picknick. Fahrer und Fahrzeug stehen Ihnen während der gesamten Safari uneingeschränkt im Rahmen der Parköffnungszeiten für Pirschfahrten zur Verfügung [clip]. An einem der Tage können Sie gegen einen Aufpreis eine Ballonfahrt über die Masai Mara unternehmen wenn Sie möchten. Abendessen und Übernachtungen in der Mara Serena Lodge [clip / clip ] (Vollpension)

(170809) TAG 11: Masai Mara – Nairobi
Nach der Pirschfahrt am frühen Morgen geben Sie Ihrem Fahrer das Gepäck mit und dieser fährt zurück nach Nairobi. Sie bleiben noch in der Masai Mara und können noch eine weitere Pirschfahrt mit dem Campfahrzeug machen. Um 16 Uhr fliegen Sie dann zurück nach Nairobi und erreichen die Stadt um zirka 17.15 Uhr. Mittlerweile ist auch Ihr Fahrer eingetroffen und übergibt Ihnen das Gepäck. Anschließend empfehle ich noch ein Abendessen im Carnivore und danach Transfer zum Flughafen zu Ihrem internationalen Flug. Ende der Safari


Im Preis Inklusive für die Safari:
# Alle Parkeintrittsgebühren
# Transport in einem für Safari ausgestatteten Geländewagen mit exklusiver Benutzung
# Englischsprachigen Fahrer/Führer
# Alle Pirschfahrten unbegrenzt
# 2 Nächte Vollpension in der Lake Nakuru Lodge 1 Schlafzimmer Suite
# 3 Nächte Vollpension in der Mara Serena Lodge
# 3 Nächte Vollpension in der Samburu Serena Lodge
# 2 Nächte Vollpension im Ol Pajeta Ranch House
# Abendessen im Carnivore
# Flughafentransfers in Nairobi
# Landebahntransfers in Samburu und Masai Mara
# Inlandsflug Nairobi – Samburu
# Inlandsflug Masai Mara – Nairobi
# Extra Mittagessen am Tag 11
# Mineralwasser bei den Pirschfahrten
# Tee& Kaffee bei den Morgenpirschfahrten im Fahrzeug
# Evakuierungsversicherung

Im Preis xxklusive für die Safari:
# Internationaler Flug, Visa Gebühren, Telefon, Wäscherei, Trinkgelder, Reise und Stornoversicherung, Getränke in den Camps und Lodges, Ballonfahrt in der Masai Mara mit Sektfrühstück.


sonst hätten wir dann keine wünsche mehr ;-)

unterbringung, fauna und flora: feedback von reisenden

"Auf Wetterstatistiken [bezieht sich auf meinen eintrag zum thema wetter] würde ich nach unseren Reisen gar nichts mehr geben. War in einem Jahr der Amboseli NP sumpfig und verregnet, so war er ein Jahr darauf zur gleichen Zeit völlig staubtrocken, sodass die Tiere wie Zebras schon jämmerlich zugrunde gingen. Die angebliche Trockenzeit im August dieses Jahres zeigte sich nachmittags mitunter auch recht regenfreudig. Ist also nicht berechenbar. Gar kein Problem ist dagegen auch unter diesen Wetterbedingungen die Übernachtung in einem Camp, wie dem Sweetwaters oder dem Mara Bush Camp. Wir haben noch nie so gut geschlafen, wie im Mara Bush Camp.
Man kann abends einfach eine Wärmeflasche bestellen (gar kein Problem) und hats angenehm warm. Ansonsten gibts kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung. Auch wenns Afrika ist, grundsätzlich mindestens ein Fließteil bzw. Pullover mitnehmen.
Zum Thema Reisezeit erlebten wir, dass uns alle sagten, wir wären Ende Juli viel zu früh für die Migration. Selbst Hermann Nowak meinte, wir sollten doch lieber 2 Wochen später fahren. Wir haben uns dann gesagt, ist eh nur Glücksache und erlebten am 3.August eine der größten Migrationen der letzten Jahre (laut unserem Fahrer und Guide, der 10jährige Erfahrung hat).
Also nie mit irgend etwas fest kalkulieren, jede Safari ist irgendwie ganz anders."

"Die Teilnehmerzahl ist durch die Anzahl der Zelte im Mara-Bush-Camp limitiert. Allerdings wird es nicht der August sein, sondern der September. Der September ist die sicherste Zeit für das Crossing. In dieser Zeit haben wir dort neben dem reichhaltigen Tierangebot der Masai-Mara Leoparden, Löwen mit Jungen, Geparden mit Jungen, Schakale mit Jungen, einen Serval und natürlich Jagdszenen gesehen. "

"[auf anfrage ob jemand schon im august in der masai mara war]
Nein, wir waren noch nie im August in Kenia. Immer Mitte bis Ende Oktober. Zu der Zeit ist es ist nachts nicht kalt, aber kühl (so um die 10°C). Abends kriegt man eine Bettflasche - morgens braucht es etwas Überwindung um aus dem warmen Bett zu kraxeln - gehört aber irgendwie "dazu". Ich habe eigentlich immer kalt und trage deshalb auch lange Hosen und langarm sowie Wollsocken im Bett. Es gibt ja auch so Mischungen Zelt/Lodges. z.B. das Larsens Camp im Samburu. Steht auf einem Fundament, Wände sind jedoch Zelt. Bad ist hingegen wieder gemauert. Da hatte ich überhaut nicht das Gefühl, dass es kühl war, eher im Gegenteil. Wir haben den Ventilator laufen lassen. Das Larsens Camp ist wunderschön und das Essen 1A!!!!!!!!!!!"

"Wir hatten in der Vergangenheit mehrere Veranstalter als Pauschaltouristen und können Ihnen eine privat organisierte Safari nur wärmstens empfehlen.
Für mich ist es sehr wichtig genügend Zeit zur Verfügung zu haben da ich leidenschaftlich gerne fotografiere und auch Videotapes drehe. Mir nützen die Pauschalreisen gar nichts, da dort i.d.R. lediglich 2 Stunden vormittags und 1,5 Stunden nachmittags Fahrten gemacht werden. Dazu kommen nur kurze Stops da man ja keine Zeit hat ...
Ich habe Sunworld auch im Internet gefunden und mich dann mit Hr. Nowak in Verbindung gesetzt. Ich muss sagen, DIESEN Service und diesen wirklich persönlichen Einsatz für jeden Einzelnen wird Ihnen keiner der üblichen Reiseveranstalter bieten können!! Vielleicht ist dieses ja ein Grund mit weshalb die GB Einträge alle so positiv sind ;-).
Wie gesagt, Sie haben einen der schönsten Monate ausgesucht - die Zeit der Migration bringt in der Mara die größtmögliche Tierpopulation. Ein kleiner Tip, planen Sie möglichst wenigstens 4 Tage dort ein - es lohnt sich wirklich!! Wir waren im September 7 Tage dort und jeder Tag war einmalig!!!
Wir haben wirklich alles gesehen .... um diese Zeit gibt es immer sehr viel Raubkatzen, so dass Sie sie nicht suchen müssen, Sie werden Ihnen praktisch auf dem Silbertablett serviert. Löwen, Geparde, Leoparden und mit Glück auch die scheuen Servalkatzen. Wir hatten sie alle und mehr als nur einmal!! Einmalig beeindruckend ist ein "Crossing" wenn die Gnus über die Flüsse ziehen .... ich habe im September unglaubliche Momente erlebt und einige wirklich fantastische Augenblicke fotografiert. "


danke für's feedback !

sunworld-safari, veranstalter - feedback von reisenden


auf der homepage von sunworld-safari gibt es eine gästebuchseite mit hervorragendem feedback zu reisen, die mit diesem veranstalter gemacht wurden. ich habe die dort angegebenen adressen direkt nochmals kontaktiert, nicht nur um deren erfahrungen mit der malariaprohylaxe kennenzulernen, sondern auch ein direktes feedback zum veranstalter zu haben.
nachfolgend einige stellungnamhen dazu:

"mit Sunworld Safari und Hermann Nowak haben Sie schon mal eine sehr gute Grundlage für eine gelungene Safari. Unsere diesjährige war die 8. Safari und die zweite mit Sunworld Safari, wobei die nächste Safari Ende [...] 09 bereits gebucht ist."

"Was wir auch wärmstens empfehlen können ist das Unternehmen Sunworld Safaris. Die nur positiven Gästebucheinträge stimmen 100%. Wir reisen nun schon zum 3.x mit Sunworld. Hermann Norwak aus Wien ist absolut genial. Er reisst sich im wahrsten Sinne des Wortes ein Bein aus. [...] Alles ist perfekt oragnisiert und fast alles wird möglich gemacht. Die Fahrer sind durchs Band nett und liebenswert, haben ausserordentliche Kenntnisse von Fauna und Flora. Für Sunworld spricht sicher auch, dass viele Profifotografen mit Sunworld reisen und auch BBC für ihre Dokufilme die Fahrzeue und Fahrer von Sunworld haben. Die Fahrzeuge sind in einem Top Zustand."

"Übrigens, Sunworld-Safari ist wirklich eine gute Adresse, wenn du eine Safari organisieren möchtest."

"...Also dann, viel Spaß im Urlaub und Mit Sunworld sind Sie auf der richtigen Spur!"

"Wir hatten in der Vergangenheit mehrere Veranstalter als Pauschaltouristen und können Ihnen eine privat organisierte Safari nur wärmstens empfehlen.
Für mich ist es sehr wichtig genügend Zeit zur Verfügung zu haben da ich leidenschaftlich gerne fotografiere und auch Videotapes drehe. Mir nützen die Pauschalreisen gar nichts, da dort i.d.R. lediglich 2 Stunden vormittags und 1,5 Stunden nachmittags Fahrten gemacht werden. Dazu kommen nur kurze Stops da man ja keine Zeit hat ...
Ich habe Sunworld auch im Internet gefunden und mich dann mit Hr. Nowak in Verbindung gesetzt. Ich muss sagen, DIESEN Service und diesen wirklich persönlichen Einsatz für jeden Einzelnen wird Ihnen keiner der üblichen Reiseveranstalter bieten können!! Vielleicht ist dieses ja ein Grund mit weshalb die GB Einträge alle so positiv sind ;-). "


einträge im gästebuch kann man hier nachlesen !

malaria: feedback von kenia-reisenden


auf der gästebuch-seite von sunworld-safaris hab ich mir beiträge durchgelesen, und einigen schreiberInnen emails geschrieben, um ihre erfahrungen mit der malariaprohylaxe kennenzulernen;
es gab zahlreiche rückmeldungen, DANK an alle schreiberInnen. nachfolgend auszüge als feedback:

"Zu Ihrer Frage bzgl. der Malariaprophylaxe kann ich Ihnen folgendes mitteilen. Wir hatten
auf unseren diversen Reisen nach Kenia und Tansania immer Doxycyclin im Einsatz. [...] keinerlei Nebenwirkungen, so verhielt es sich auch bei mir. Allerdings muss ich sagen, dass Sie - je nach Höhenlage - auch kaum Moskitos sehen werden.
In der Mara z.B. sieht man sie nur vereinzelt um diese Zeit. Sollte man Sie finden, in der Regel dann auch nur abends. Sie können in den Lodges sowie in den Zelten im
mer mal wieder kleine Agamen sehen, diese sind sehr wertvoll, da sie kleine Insekten u.a. auch Moskitos auf ihrem Speiseplan haben. Wir sind immer glücklich wenn wir sie als "Untermieter" in unseren Zimmern/Zelten mit begrüßen dürfen :-)."

"Es gibt verschiedene Malariaprophylaxen mit verschiedener Anwendung, welche mir bekannt sind:
1) Lariam (1x wöchentlich)
2) Mephaquin (1x wöchentlich) ist das Generikum von Lariam und somit Kostengünstiger
3) Malorone (täglich), von vielen Ärzten wird dieses eher empfohlen, speziell, wenn man noch andere Medikamente einnimmt.
Ich nahm früher Lariam, bis ich einmal überreagiert habe und mir so übel wurde, dass ich mich 2 Tage lang nur übergeben musste. Da dieses Mittel stärker dosiert ist, da es nur einmal wöchentlich eingenommen wird, kenne ich einige Leute, die damit Probleme hatten. [...] Ein ganz wichtiger Faktor ist sicher auch, wo man sich aufhält. Wir waren im August in Samburu, Sweetwaters, Lake Nakuru und der Maasai Mara. Da diese Parks alle sehr hoch liegen und es kühler als in Küstennähe ist, hatte es auch nicht so viele Mosquitos. Während der Regenzeit ist die Prophylaxe allerdings dringend zu empfehlen, da Wasser die Brutstätte dieser "netten" Tierchen sind."

"Nachdem wir nur negatives (Angstzustände, Depressionen, Unwohlsein) von dem Malariamittel Lariam gehört haben, entschieden wir uns für das teurere Produkt Malarone. Wir haben nur gute Erfahrungen gemacht, d.h. absolut gar keine Nebenwirkungen. Wir haben es auf unserer Safari 2006 und 2007 genommen und werden es auch auch für die nächste Safari nehmen. Wir können Malarone nur empfehlen."

"wir haben Malarone verwendet. Ich hatte zwei Tage mit Durchfall zu kämpfen, von dem ich annehme, daß er von den Tabletten herrührt. Unsere Ärztin (spezialisiert: Tropenmedizin) hatte uns Malarone empfohlen. Die Tabletten haben wir im Internet bestellt und so ca. 20 € gespart."


"Ich habe das Malarone standby mitgenommen. Malarone hat gegenüber dem Lariam keine spürbaren Nebenwirkungen. Jedenfalls bei mir nicht. Die für Malaria verantwortliche Mücke sticht sowieso meist nur in der Dämmerung oder nachts zu. Und dann war es zu kühl. Wir bewegen uns doch dort auf einer Höhe von ca. 1800 m ü.M. Aber was die Prophylaxe betrifft, dass muss jeder mit sich und seinem Sicherheitsbedürfnis selbst ausmachen."

"...ich kann leider nicht sehr viele Ratschläge geben, da wir meistens keine Malaria Prophylaxe im herkömmlichen Stil machen, wir haben aber immer Maralone als "stand by" Mittel dabei und halten uns natürlich an die üblichen Sachen, wie Moskitonetze, Autan und lange Kleidung am Abend.
Das Mittel Lariam habe ich vor Jahren eingenommen und keine Nebenwirkungen gespührt, jedoch werden dem Mittel heftige Nebenwirkungen bescheinigt.
Ausschlaggebend ist letztlich die Gegend in der man reist, am Victoria See habe ich auch Malaria Mittel eingenommen, hingegen ist das Reisen in den Gegenden am Mount Kenya und Laikipa recht ungefährlich in Bezug auf Malaria.
Also dann, viel Spaß im Urlaub und Mit Sunworld sind Sie auf der richtigen Spur!"

"Zur Malaria-Prophylaxe haben wir schon Erfahrungen. Abraten würde ich von Lariam (wir haben es einmal in Sri Lanka probiert), denn der sogenannte Waschzettel dieses Medikaments liest sich wie Horror, d.h. von Halluzinationen über Depressionen bis hin zu plötzlichem Herzstillstand ist da alles aufgeführt. Muss man in einem Urlaub nicht wirklich haben.
Klar muss nicht auftreten, kann aber auftreten. Als wesentlich verträglicher hat sich Malarone herausgestellt. Teurer als Lariam, aber sehr gut verträglich. Wer z.B. nahe der Grenze zu den Niederlanden wohnt, kann es dort preiswerter kaufen.
Zur Malaria-Prophylaxe gehört aber auch abends etwas zum Einreiben der Arme und unteren Beinbereiche mit Autan Active Lotion oder etwas stärker Anti Brumm ( heißt wirklich so, übers Internet zu beziehen). Viel wichtiger ist aus eigenen Erfahrungen aber grundsätzlich eine eigene kl.Hausapotheke mit allgem.Schmerzmittel wie auch ein sogenanntes Breitbandantibiotika. Bei plötzlichen Backenzahnschmerzen jetzt im August konnte ich so die Safari ganz normal bis zum Ende durchstehen."

"ich nehme in Kenia niemals Malariaprophylaxe, da diese nicht mehr hilft. Ich gehe vor einem Kenia Urlaub in das Tropeninstitut und lasse mir ein sog. Standby Medikament verschreiben, das man nimmt, wenn man Malaria bekommt. Damit habe ich gute Erfahrung, da ich auch schon 2 mal Malaria hatte."

"Wegen des hohen Malariarisikos in Kenia (fast ausschließlich Übertragung von Pl. falciparum, dem Erreger der akut-lebensbedrohenden Malaria tropica) ist unbedingt eine permanente Malariaprophylaxe erforderlich. Wie Sie richtig sagen, sind Lariam, Malarone oder Vibramycin (Doxycyclin) von der Wirksamkeit geeignet.
Die Wahl des Medikamentes hat immer unter Berücksichtigung individueller Gegebenheiten zu erfolgen. Malarone ist sehr gut verträglich und hat einen durchaus "übersichtlichen" Einnahmezeitraum. Bei Vibramycin ist ein gewisses Potential phototoxischer Hautreaktionen bei intensiver Sonnenbestrahlung - was in Afrika nicht wirklich zu vermeiden ist - gegeben. Potentielle Nebenwirkungen von Lariam sind Schwindelzustände, Schlafstörungen, Albträume und bei individueller Disposition ev. depressive Reaktionen.",
schreibt 'unsere' tropenärztin, die uns seit vielen jahren betreut.

nochmals danke für die zahlreichen antworten.


Samstag, 27. September 2008

bericht von fam. reif

die mir unbekannte fam. reif hat im oktober 2007 mit hrn. nowak's sunworld-safari eine reise gemacht.
wie das für mich als kenia-laien aussieht, sind die parks fast gänzlich mit unseren ident: sweetwaters, lake nakuru nationalpark, und masai mara.
bilder und link zum bericht gibt's hier , inklsuive 12-seitigem bericht als pdf-file.

die verwendeten fahrzeuge bei den safaris


"Unsere Fahrzeuge sind alle speziell für Safari ausgestattet und sind mittels Funk ständig mit unserem Büro in Nairobi in Verbindung. Auch können sich die Fahrer mit Kollegen von Sunworld und anderen Firmen über Wildbeobachtungen informieren. Eine große Dachöffnung ermöglicht Ihnen während der Pirschfahrten das Wild besser beobachten zu können und auch zu fotografieren. Die Fenster bei den Seitentüren lassen sich ganz öffnen und bietet auch die Möglichkeit diverse Hilfsmittel wie Stative zu fixieren. Selbstverständlich hat jedes Fahrzeug eine Kühlbox um Ihre Getränke während der Pirschfahrt kühl zu halten. Wir verwenden ausschließlich Landcruiser oder Landrover auf Safari um auch einmal die normalen Wege auf einer Pirschfahrt verlassen zu können um dem Wild nachzustellen, wo immer dies noch erlaubt ist.",
schreibt hr. nowak

die lokalen führer/fahrer


hr. howak von sunworld-safaris schreibt weiter:

"Alle unsere Fahrer haben ausgezeichnete Kenntnisse über Fauna, Flora und die Kultur der einzelnen Stämme in Kenia und sprechen gut Englisch. Eine ständige Weiterbildung gewährleistet nicht nur den Erhalt dieses Wissensstandards sondern auch auf Veränderungen einzugehen. Dazu muss sich jeder Fahrer jährlich einer umfangreichen Prüfung unterziehen. Selbstverständlich wird der Fahrer versuchen Ihre Safari so angenehm wie möglich zu gestalten und ist gerne bereit auf Ihre Wünsche einzugehen. Ausreichende Erfahrung mit Fotografen gewährleistet auch eine erfolgreiche Safari und gute Motive. Lange Pirschfahrten von zeitig am Morgen bis zur letzten Minute am Abend sind für unsere Fahrer kein Problem sonder Selbstverständlichkeit."

unser programm - teil 3

Aufpreis für eine Ballonfahrt in der Masai Mara pro Person Euro 360/-
Aufpreis pro Person für das Larsens Camp Euro 260/-
Aufpreis pro Person für das Ol Pajeta Ranch House Euro 140/-


Im Preis inklusive für die Safari:

* Alle Parkeintrittsgebühren
* Transport in einem für Safari ausgestatteten Geländewagen mit exklusiver Benutzung
* Englischsprachigen Fahrer/Führer
* Alle Pirschfahrten unbegrenzt
* 2 Nächte Vollpension in der Lake Nakuru Lodge
* 3 Nächte Vollpension im Mara Bush Camp
* 3 Nächte Vollpension in der Samburu Serena Lodge / Samburu Larsens Camp
* 2 Nächte Vollpension im Serena Sweetwaters Camp / Ol Pajeta Ranch House
* Abendessen im Carnivore
* Flughafentransfers in Nairobi
* Landebahntransfers in Samburu und Masai Mara
* Inlandsflug Nairobi – Samburu
* Inlandsflug Masai Mara – Nairobi
* Extra Mittagessen am Tag 11
* Mineralwasser bei den Pirschfahrten
* Tee& Kaffee bei den Morgenpirschfahrten im Fahrzeug
* Evakuierungsversicherung


Im Preis exklusive für die Safari:
o Internationaler Flug, Visa Gebühren, Telefon, Wäscherei, Trinkgelder, Reise und Stornoversicherung, Getränke in den Camps und Lodges, Ballonfahrt in der Masai Mara mit Sektfrühstück.

Persönlich würde Hr. Nowak von sunworld-safari.com noch sehr eine vierte Nacht in der Masai Mara empfehlen.

unser programm, teil 2

TAG 7: Lake Nakuru

Verbringen Sie einen weiteren spannenden Tag in diesem Nationalpark. Zahlreiche Pirschfahrten [clip] lassen keine Langeweile aufkommen. Besuchen Sie mit uns auch die Makalia Wasserfälle und den Aussichtpunkt am Baboon Cliff. Der Nakuru Nationalpark ist nicht nur für die vielen Flamingos berühmt sondern auch für die Nashörner welche hier mit großer Wahrscheinlichkeit beobachtet werden können. Mit etwas Glück entdecken Sie auch einen Leoparden. Alle Mahlzeiten und Übernachtung in der Lake Nakuru Lodge. (Vollpension)

TAG 8: Lake Nakuru – Masai Mara

Nach dem Frühstück [clip] geht es weiter in die berühmte Masai Mara. Zu einem späten Mittagessen erreichen Sie das Mara Bush Camp. Dies ist Ihre Ausgangsbasis für Pirschfahrten [clip] in den nächsten Tagen. Pirschfahrt nach dem Mittagessen nach Lust und Laune. Die Masai Mara ist das Highlight auf Ihrer Safari. Erleben Sie wie 1.5 Millionen Gnus durch die Steppe ziehen und beobachten Sie dieses Spektakel [clip] welches nur zu dieser Zeit in der Masai Mara beobachtet werden kann. Ebenso sind hier viele Raubkatzen zu beobachten und nicht selten auch eine Jagd von Leoparden oder Löwen. Die Masai Mara hat die größte Konzentration an Wildtieren. Abendessen und Übernachtung im Mara Bush Camp. (Vollpension)

TAG 9 -10: Masai Mara

Frühmorgens machen Sie eine weitere Pirschfahrt. Nach dem Frühstück unternehmen Sie wenn Sie möchten eine Ganztagespirschfahrt mit Picknick. Fahrer und Fahrzeug stehen Ihnen während der gesamten Safari uneingeschränkt im Rahmen der Parköffnungszeiten für Pirschfahrten zur Verfügung. An einem der Tage können Sie gegen einen Aufpreis eine Ballonfahrt über die Masai Mara unternehmen wenn Sie möchten. Abendessen und Übernachtungen im Mara Bush Camp.(Vollpension)

TAG 11: Masai Mara – Nairobi

Nach der Pirschfahrt am frühen Morgen geben Sie Ihrem Fahrer das Gepäck mit und dieser fährt zurück nach Nairobi. Sie bleiben noch in der Masai Mara und können noch eine weitere Pirschfahrt mit dem Campfahrzeug machen. Um 16 Uhr fliegen Sie dann zurück nach Nairobi und erreichen die Stadt um zirka 17.15 Uhr. Mittlerweile ist auch Ihr Fahrer eingetroffen und übergibt Ihnen das Gepäck. Anschließend empfehle ich noch ein Abendessen im Carnivore und danach Transfer zum Flughafen zu Ihrem internationalen Flug.

unser programm, teil 1

NAIROBI – SAMBURU - SWEETWATERS - NAKURU - MASAI MARA - NAIROBI

TAG 1: Ankunft in Nairobi am Morgen - Samburu

Begrüßung durch einen Mitarbeiter von Sunworld Safaris. Ein Fahrer wartet in der Ankunftshalle auf Sie und hält ein Schild mit Ihrem Namen. Anschließend übergeben Sie Ihrem Safari Fahrer das Gepäck und dieser fährt damit dann gleich weiter in den Samburu
Park. Sie fahren mit einem anderen Fahrer dann zum Inlandsflughafen und fliegen um 9.15 Uhr weiter nach Samburu. Ankunft in Samburu um 10.30 Uhr. Ein Fahrer der Lodge oder des Camps holt Sie von der Landebahn ab und bringt Sie zu Ihrer Unterkunft. Nach dem Mittagessen treffen Sie dann Ihren Safarifahrer mit Ihrem Gepäck. Nun steht Ihnen Fahrer und Fahrzeug während der gesamten Safari für Pirschfahrten nach Lust und Laune zur Verfügung. Der Samburu Park beheimatet neben den Big Five auch noch die Giraffenhalsantilope, das Grevy Zebra, und besticht auch durch seine einmalig schöne Landschaft. Persönlich würde ich Ihnen das Larsens Camp -

[aus tripadvisor: Jul 23, 2008
Great Hospitality, lots of wildlife and clean wonderful rooms. The dinning staff have lots of charisma and will charm you. The monkeys running over the tent tops and the sound of the wild animals while sleeping are amazing and make you feel closer to mother nature. This is our favorite location of 11 places lodges/camps in Kenya & Tanzania where we stayed. The hot choclate service in the morning served as your wakeup call and was wonderful!!! Enjoy but watch out for the crocs and monkeys!!! ]-

empfehlen. Abendessen und Übernachtung in der Samburu Serena Lodge / im Larsens Camp. (Vollpension)

Samburu Serena Lodge ****
Die Samburu Serena Lodge liegt versteckt am Ufer des weiten und sich schlängelnden Uaso Nyiro River, ist die mit Gras gedeckte Lodge eine Oase der Ruhe und Luxus im Nationalpark. Ornithologen betrachten dieses Gebiet als eines der Besten für Vogelbeobachtung. Alle 68 Zimmer sind mit Badezimmer und eigener Veranda ausgestattet und haben Blick auf den Fluss. Von Nairobi aus kann die Lodge mit einem Geländefahrzeug in zirka 6 Fahrstunden erreicht werden. Ein Schwimmbad, eine Bar und ein Restaurant gehören ebenfalls zur Hotelausstattung. Am Abend werden die Krokodile aus dem Fluss gefüttert. Ein Luxushotel in der Halbwüste Samburus.

TAG 2-3: Samburu Nationalpark

Pirschfahrten werden von Ihnen bestimmt. Sie entscheiden wann, wie lange und in welchen Teil eines Nationalparks Sie fahren möchten. Der Fahrer steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Alle Mahlzeiten und Übernachtungen in der Samburu Serena Lodge / Samburu Larsens Camp. (Vollpension)

TAG 4: Samburu Nationalpark – Sweetwaters

Am Morgen fahren Sie dann weiter in das Sweetwaters Privat Reservat. Nach dem Mittagessen im Sweetwaters Camp / Ol Pajeta Ranch House begeben Sie sich auf eine Pirschfahrt in diesem wunderschönen Reservat. Abendessen und Übernachtung im Sweetwaters Luxuszeltcamp. / Ol Pajeta Ranch House. Persönliche Empfehlung wäre das Luxuszeltcamp. (Vollpension)


TAG 5: Sweetwaters Game Reserve

Verbringen Sie einen weiteren schönen Tag in diesem Reservat und besuchen Sie auch die in diesem Reservat ansässigen Schimpansen. Dies ist der einzige Platz in Kenia wo diese Tiere beobachtet werden können. Ebenso sind hier die Big Five zu beobachten. Alle Mahlzeiten und Übernachtung im Sweetwaters Luxuszeltcamp / Ol Pajeta Ranch House.(Vollpension)

TAG 6: Sweetwaters Game Reserve – Lake Nakuru Nationalpark

Am Morgen geht es dann weiter entlang von Plantagen mit einer kurzen Rast bei den Thompson Wasserfällen in den Nakuru Nationalpark. Nach einem kräftigen Mittagessen in der Lake Nakuru Lodge begeben Sie sich auf die Suche nach Nashorn, Leopard und Löwe und eine atemberaubende Kulisse lässt Sie in ein verzaubertes Afrika eintauchen. Abendessen und Übernachtung in der Lake Nakuru Lodge [Berichte im tripadvisor].(Vollpension)

fragen über fragen, das telefon läuft heiß


aufgrund vieler fragen betreffend ablauf der safari habe ich hr. nowak angerufen, und 30 minuten mit ihm telefoniert. ich erläuterte ihm - als safari-neuling - meine vorstellungen, er gab seine meinung zu meinen vorstellungen ab, und wir einigten uns darauf, dass er uns ein programm zusammenstellt.
neben der malaria-prophylaxe ist die unterbringung das 'hauptproblem' - lodge oder luxus-zelt. da die möglichkeit von kühlen nächten besteht, und aussentemperaturen durchaus um die 10 grad sein können, scheint ein gebäude in einer lodge, es speichert die wärme des tages, vielleicht doch eine bessere option gegenüber den zelten - die aber auch mit jeglich möglichem komfort (dusche, wc) ausgestattet sind, und noch mehr im geschehen stehen, als die lodges - sein.
werde ich noch klären. aber die erfahrungen im südafrika im juli 2007 und namibia im juli/august 2006, also auch im afrikanischen winter, wo die nächte auch kühl waren, lassen vorsicht walten ;-)